Universität Kiel
SuchenSitemapKontakt Impressum
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Küstengeographie und Klimafolgenforschung
Bild "TRAIT.png"

Tsunami Risks, Vulnerability and Resilience in the Phang-Nga and Phuket Provinces, Thailand

Tsunami Risk and Information Tool = TRAIT

Deutsche Projektpartner:

Prof. Dr. Horst Sterr; Dr. Gunilla Kaiser, Dipl.Geogr. Hannes Römer, Kiel
Prof. Dr. Ralf Peter Ludwig, München
Prof. Dr. Javier Revilla-Diez, Dipl. Geogr. Philipp Willroth, Hannover

Thailändische Projektpartner:

Dr. Somrudee Meprasert Jitpraphai,  Chulalongkorn University, Bangkok
WWF Thailand (Chris Dunbar)

Thema

Tsunami Risiken, Vulnerabilität und Resilienz in Thailand -  Entwicklung einer Methodik zur Risikoermittlung und Risikominderung (Tsunami Risk and Information Tool = TRAIT)

Zusammenfassung

Am 26.12.2004 erschütterte ein Mega-Tsunami die thailändische Küste der Andaman See und zerstörte dort sowohl wertvolle Küstenökosysteme als auch Städte, Dörfer und Touristenresorts. Neben dem tragischen Verlust zahlreicher Menschenleben, entstand durch die schweren Zerstörungen der lebenswichtigen Infrastruktur auch enormer wirtschaftlicher Schaden. Jedoch waren nicht alle Küstenabschnitte gleichermaßen stark von den Folgen der Flutwelle betroffen. Daraus leiten sich folgende Forschungsfragen für die Untersuchungsregion ab: Welche Faktoren bestimmen die spezifische Vulnerabilität von Küstengemeinden und -abschnitten im Falle von Tsunamis oder Sturmfluten? Wie kann diese Vulnerabilität durch zeitsparende Fernerkundungsmethoden auf verschiedenen Maßstabsebenen quantitativ bestimmt werden? Welche Resilienzfaktoren können die negativen Folgen dämpfen und eine schnellere Erholung begünstigen? Und: Wie kann das Risikomanagement für zukünftige Extremereignisse verbessert werden? Auf der Grundlage einer quantitativen Erfassung der ökologischen, ökonomischen und sozialen Vulnerabilität und Tsunami-Resilienz in mehreren repräsentativen Gemeinden der Provinzen Phang-Nga und Phuket, soll ein generisches Werkzeug entwickelt werden (TRAIT), mit dem das Risikomanagement für Extremereignisse dieser und anderer Regionen unterstützt werden kann.

Summary

The mega-tsunami of Dec. 26, 2004 impacted the Andaman Sea coast of Thailand and strongly devastated coastal ecosystems (seabed, coral reefs, beaches, dunes, coastal forests) as well as towns, settlements and tourism resorts. In addition to the tragic loss of many lives, the destruction or damage of life-supporting infrastructure, such as buildings, roads, water & power supply etc. caused high economic losses in the region. However, not all coastal segments suffered the same degree of flood impacts, some localities were hit harder than others. Thus, the project focuses on the following questions for this region: what factors determine the specific vulnerability of coastal communities in case of tsunamis or storm floods? How can vulnerability be quantitatively assessed at various levels of scale, using time-saving remote sensing techniques? What resilience factors can be identified which (may) alleviate negative impacts and allow for a more rapid recovery? And: How can risk management be improved in case of future extreme flooding events? Based on (quantitative) assessments of ecologic, economic and social vulnerability and of tsunami resilience in selected communities of the Phang-Nga Province, the project attempts the development of a generic tool (TRAIT) to support risk management for extreme events in the region and beyond.


Letzte Änderung auf diesen Webseiten: Sprechstunden (23.03.2015, 17:33:17)
Letzte Änderung dieser Seite: 19.09.2010, 21:36:06
AG Küstengeographie & Klimafolgenforschung am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Realisation by wuppy.net